FACHWERKHAUS NEUBAU

 
 

FACHWERKHAUS NEUBAU // FACHWERKHAUS NEUBAU

 

Fachwerkhaus Neubau

Wer einen Fachwerkhaus Neubau plant, hat unzählige Möglichkeiten, sein Traumhaus zu gestalten. Prinzipiell sind beim Fachwerkbau nahezu alle Grundrisse und viele verschiedene Dachformen möglich. Erker und Anbauten sind genauso realisierbar wie Balkone und Dachgauben. Aber auch klassisch-einfache Architektur lässt sich bei einem Fachwerkhaus Neubau hervorragend verwirklichen.

Ein Fachwerkhaus Neubau lässt keine Wünsche offen


Sowohl was ökologisches Bauen und Wohnqualität betrifft, als auch im Hinblick auf Ästhetik und Ambiente sind Fachwerkhäuser nicht zu übertreffen. Wer einmal in den Genuss des angenehmen Raumklimas gekommen ist, das in einem Fachwerkhaus Neubau die Bewohner verwöhnt, wird begeistert sein.

Warme Wohnatmosphäre und behagliches Flair machen einen Fachwerkhaus Neubau zu einem Ort, an dem es sich angenehm leben lässt. In den Räumen gibt es dank des optimalen Raumklimas keine zu trockene Luft, und der optische Eindruck eines Fachwerkhauses ist ohnehin kaum zu überbieten. Die natürlichen Materialien und der reizvolle Baustil, der sich innerhalb von Jahrhunderten entwickelte, tragen zu einem unvergleichlichen Ambiente bei.


Wie ist ein Fachwerkhaus konstruiert?


Ein Fachwerkhaus besteht aus einem Holzgerüst, das wiederum aus senkrechten, waagrechten und schrägen Elementen zusammengesetzt ist. Die verschiedenen senkrechten Balken beim Fachwerkhaus Neubau werden Pfosten,  Ständer, Stiele und Säulen genannt. Sie sind die tragenden Elemente. Die waagrechten Teile heißen Schwellen, Riegel und Rähme. Daneben sind auch die schrägen Bauelemente wichtig, sie verstärken die Stabilität. Diese Hölzer tragen die Namen Schwertungen und Streben. Ein besonderes Element dieser schrägen Teile ist das Andreaskreuz, so werden besondere kreuzförmige Streben genannt, die ebenfalls zur Stabilisierung dienen.

Bei einem Fachwerkhaus Neubau werden heute die einzelnen Teile für die tragende Holzkonstruktion in der Werkhalle auf die konkrete Größe zugeschnitten und detailliert vorbereitet. Dann werden die Balken auf der Baustelle mit viel handwerklichem Geschick zusammengefügt. Jedes Fachwerkhaus ist ein Meisterstück der Handwerkskunst.

Wer die Fachwerkfelder zwischen den Holzelementen mit Ziegelsteinen ausmauern lassen möchte, greift damit den norddeutschen Baustil auf. Im Münsterland ist es üblich, Ziegel in den sogenannten Gefachen zu verarbeiten. Wer dagegen lieber weiß verputzte Wände zwischen den Holzbalken wünscht, verwirklicht damit den westfälischen und süddeutschen Baustil. Letzten Endes sind bei einem Fachwerkhaus Neubau immer auch die regionalen Bauvorschriften zu beachten. Je eher das Haus architektonisch zur landestypischen Bebauung passt, desto harmonischer fügt es sich in die Umgebung ein.

Wer das Glück hat, seinen Fachwerkhaus Neubau auf ein größeres Gelände bauen zu können, hat hinsichtlich der Architektur viele Freiheiten und kann sich seine Wünsche nach einem individuell gestalteten Haus bestens erfüllen. Aber auch auf einem kleineren Grundstück lässt sich, wenn der Fachwerkhaus Neubau sorgfältig geplant wird, individuelles Wohnen hervorragend verwirklichen.