HOLZBAU // HOLZSKELETTBAU

Die Holzskelettbauweise

Die Holzskelettbauweise ist aus der nicht nur in Deutschland bekannten Fachwerkbauweise hervorgegangen. Diese moderne abgeänderte Holzbauart ist auch unter dem Begriff Holzständerbau bekannt.

 

Während beim klassischen Fachwerk das Skelett relativ engmaschig ausgeführt wird, bestimmen bei der modernen Ständerbauweise große Abstände zwischen den Holzpfeilern (Ständern) das Erscheinungsbild. Die senkrechten Ständer und die horizontalen Hölzer (Schwellen, Rähme und Tragbalken) sind die tragenden Holzbauelemente dieser Großrasterkonstruktion. Unter Einbezug der nicht tragenden, raumabschließenden Elemente bieten sich vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten. Die Wandausfachungen werden in dieser modernen Bauweise in der Regel mit hochwertig gedämmten Holz- (Tafel) wänden erstellt, vorzugsweise werden auch Glaselemente bzw. Großfensterflächen integriert. In der Regel ist die Grundrissgestaltung sehr variabel und flexibel, ebenso wie die Gestaltung der Außen- und Innenwände.

 

Das moderne Fachwerk mit sichtbarer Holzkonstruktion, verputzten oder ausgemauerten Gefachen sowie den großen Fensterfronten erfreut sich großer Beliebtheit.